AGB

Rauchmelderservice

München GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

1. Vertragsgegenstand und allgemeines:

1.1 Die AGB sind geltend für den Verkauf, die Montage und die periodisch jährlich wiederkehrende Wartung batteriebetriebener oder funkbetriebener Rauchwarnmelder. Jährliche Wartungsintervalle der Fa. Rauchmelderservice München GmbH dienen dem Funktionserhalt der Rauchwarnmelder. Nachfolgend wird Rauchmelderservice München GmbH als Auftragnehmer bezeichnet. Anderweitige AGB etwa des Auftraggebers finden keinerlei Anwendung.

 

1.2 Der Auftraggeber beauftragt den Auftragnehmer, Nutzeinheiten mit Rauchwarnmeldern auszustatten. Rauchwarnmelder sind nach der DIN 14676 mindestens in Fluren, Schlafräumen und Kinderzimmern anzubringen. Der Auftragnehmer installiert grundsätzlich in allen Räumen, unabhängig von der Art der jeweiligen Nutzung (Standardausführung). Ausgenommen sind hiervon Küche, Bad ( Bäder), Toiletten, Keller, Treppenhaus oder Abstellräume als auch Garagen.Wünscht der Auftraggeber eine zusätzliche Ausstattung, so hat er dies dem Auftragnehmer bei einer Auftragserteilung schriftlich mitzuteilen, andernfalls gillt eine Standardausstattung als beauftragt. Eine nachträgliche Reduzierung des Ausstattungsumfangs ist ausgeschlossen.

 

1.3 Bereits verbaute Rauchwarnmelder, welche Eigentum des Auftraggebers sind, können in die Wartungsarbeiten mit einbezogen werden, wenn sie den Richtlinien der DIN 14676 bzw. DIN EN 14604 entsprechen, über eine VDS Zulassung verfügen und im Angebot enthalten sind.

 

1.4 Verwendete Rauchwarnmelder bestehen aus einem Rauchwarnmelderkörper und dem Montagetelle inklusive Schrauben und Dübel. Der Montageteller wird nach DIN 14676 mittels zwei Schrauben und Dübeln an der Decke mittig (mind. jedoch 0,5 Meter von der Wand) installiert. Dieser dient als Träger des Rauchwarnmelders. Somit wird zwischen Montageteller und der Bausubstanz eine bauliche Verbindung hergestellt. Der Rauchwarnmelderkörper ist hiervon ausgenommen, da dieses Bauteil abnehmbar mit dem Montageteller verbunden ist. Der Rauchwarnmelder wird am Rauchmelderteller nur eingerastet. Die nach DIN 14676 erstellten Dübellöcher werden nach Vertragsende nicht geschlossen, bzw. keine Schönheitsreperatur (Farbe) an der Decke übernommen.

 

1.5 Der Rauchwarnmelder bleibt bis zur vollständigen Bezahlung bzw. Beendigung des Wartungsvertrag Eigentum des Auftragnehmers.

 

1.6 Der Auftraggeber beauftragt den Auftragnehmer, neben der Bereitstellung der Rauchwarnmelder auch den Funktionserhalt der Rauchwarnmelder durch die jährlichen Wartungs- und Prüfarbeiten sicherzustellen.

 

1.7 Der Auftragnehmer leistet darüber hinaus im Rahmen der Montage, Prüf- und Wartungsarbeiten folgende Teilleistung: Der Auftragnehmer nimmt eine Terminplanung vor und stimmt diese mit dem Auftraggeber ab.

 

1.7.1 Die erste Benachrichtigung über den anstehenden Termin zur Montage bzw Prüfung und Wartung erfolgt ca 14 Tage durch Aushang im Haus an Mieter/Nutzer durch den Auftraggeber. Den Terminwünschen wird nach Möglichkeit entsprochen, kann jedoch nicht jeden Einzelwunsch zugesichert werden.

 

1.7.2 Wird der Mieter/Nutzer nicht angetroffen, hinterlässt der Auftragnehmer dem Mieter/Nutzer eine Benachrichtigung mit der Ankündigung des zweiten Termines zur Montage, bzw. Prüfung/Wartung. Die Nachricht enthält zudem eine Telefonnummer für eine ggf notwendige individuelle Terminierung mit dem Hinweis, das dem Nutzer bei Nichteinhaltung des zweiten Termins für jeden weiteren Termin eine zusätzliche An-/Abfahrtspauschale (35,00 € zzgl. Mwst.) in Rechnung gestellt wird. Der Auftragnehmer wird nach Vertragsschluss die vereinbarten Liegenschaften mit Rauchwarnmeldern ausstatten. Flächen, welche durch den Auftraggeber nicht zu vertretenden Gründen nicht mit Rauchwarnmeldern ausgestattet werden konnten, sind vom Ausführungszeitraum ausgeschlossen und werden gesondert nachgerüstet.

 

1.7.3 Zusätzlich erforderliche Anfahrten zur Liegenschaft zwecks Rauchwarnmeldermontage, Wartungs oder Prüfarbeiten, welche nicht durch den Auftragnehmer zu verantworten sind, werden dem Auftraggeber mit je 35,00 € zzgl Mwst. gesondert berechnet. Anfahrtspauschalen welche anfallen, werden gesondert in Rechnung gestellt

 

1.7.4 Austausch der Batterien, Funktionstest, Reinigung als auch Dokumentation der Rauchwarnmelder findet einmal im Jahr statt und ist mit vereinbarter Wartungspauschale abgegolten. Defekte Rauchwarnmelder welche nicht durch Manipulation, Beschädigung oder unsachgemäße Nutzung verursacht wurden, werden kostenfrei ersetzt. Die Dokumentation nach DIN 14676 / DIN EN 14604 erfolgt in Schriftform. Defekte (aufgrund von Manipulation, Beschädigung, unsachgemäßer Gebrauch oder Verlust ) oder fehlende Rauchwarnmelder werden durch kostenpflichtigen Ersatz (25,00 € je Rauchmelder) durch dem Auftraggeber ersetzt. Anfahrtspauschalen (35,00 € zzgl. Mwst.) welche anfallen, werden gesondert in Rechnung gestellt. Defekte Geräte werden dem Auftraggeber ausgehändigt.

 

1.7.5 Demontage defekter (Fremd)Rauchwarnmelder aus dem bereits installierten Bestand des Auftraggebers erfolgt gegen eine Berechnung einer Demontagerechnung. Ersatzgeräte werden zur Verfügung gestellt und montiert. Jegliche Beschädigung, Manipulation unsachgemäße Nutzung als auch Verlust werden dem Auftraggeber in schriftlicher Form mitgeteilt.

 

1.7.6 Wartungs- und Prüfarbeiten werden in einem Wartungsintervall von 12 Monaten +- 3Monate gemäß DIN 14676 und DIN EN 14604 durchgeführt. Terminierung erfolgt im ermessen des Auftragnehmers. Die Reinigung ( fotoelektrischer Einheit ) der Rauchwarnmelder mit einer langjährigen Batterielebensdauer müssen in jedem Fall am Gerät erfolgen.

 

1.7.7 Wartungs- und Prüfarbeiten sind dann erbracht, wenn Funktionstauglichkeit aller Rauchwarnmelder geprüft wurde und zu erwarten ist, für die Dauer des Intervalls die Funktionsbereitschaft der Rauchwarnmelder erhalten bleibt. Alternativ zur Prüfung vor Ort kann der Rauchwarnmelder durch ein gleichwertiges Ersatzgerät ausgetauscht werden. Dem Mieter/Nutzer wird soweit erforderlich zum Zeitpunkt der Rauchwarnmeldermontage oder Wartung eine schriftliche Gebrauchsanweisung ausgehändigt.

 

2. Vertragslaufzeit/Kündigung :

Nach Ablauf der vereinbarten Laufzeit des Vertrages verlängert sich diese hinsichtlich der Prüf- und Wartungsarbeiten um jeweils ein Jahr ( 12 Monate ), sofern nicht 2 Monate vor Ablauf des Vetrages schriftlich per Einschreiben gekündigt wird. Das Recht der Parteien, den Vertrag hinsichtlich der Prüf- und Wartungsarbeiten aus wichtigem Grund zu kündigen, bleibt hiervon unberührt. Die eingebauten Rauchmelder werden nach Vertragsende nicht vom Auftragnehmer entfernt.

 

4. Nachweis, Dokumentation:

Vertragsleistungen werden in Schriftform dokumentiert. (RM Installation, Demontage, Prüf-Wartungsarbeiten). Als Nachweis gilt das Montage- bzw. Wartungsprotokoll. Der Auftragnehmer wird alle Montage- und Wartungsprotokolle jeweils 12 Monate archivieren und übergibt diese einmal jährlich dem Auftraggeber in Schriftform. Auf Wunsch können diese auch mittels Email übermittelt werden.

 

5. Missbrauch, Verlust:

Bei Manipulation, Beschädigung, Verlust oder unsachgemäßer Nutzung werden dem Auftraggeber die jeweiligen Daten in Schriftform übermittelt um den Schaden ggf. über die Versicherung oder eine Kaution zu regulieren.

 

6. Haftung :

6.1 Die Haftung des Auftragnehmers für Schäden jeglicher Art ist ausgeschlossen. Dieser Ausschluss gilt nicht

- für Schäden welche durch den Auftragnehmer grobfahrlässig oder vorsätzlich herbeigeführt wurden

- für Schäden durch Verletzung von Körper und Gesundheit oder Leben in Fällen grober Fahrlässigkeit

- sowie einer wesentlichen Vertragsverletzung durch den Auftragnehmer

 

6.2 Der Auftragnehmer haftet bei Demontage der Rauchwarnmelder nicht für Schäden, welche auf marode Bausubstanz, Rückstände eigener Haftungskomponenten oder Befestigung bereits verbauter Fremd- Rauchwarnmelder zurückzuführen sind.

 

6.3 Rauchwarnmelder unterstützen dabei, Brände frühzeitig zu erkennen. Sie können kein Feuer löschen, noch die Entstehung eines Brandes verhindern. Dieser Vertrag und die damit verbundenen Leistungen sind nicht geeignet, Versicherungen zu ersetzen.

 

6.4 Rauchwarnmelder werden mittel 2 Schrauben je ca 3 cm lang an der Decke bzw. Dachschräge befestigt. Bitte weisen Sie uns auf mögliche Gefahren beim anschrauben

zB. Dampfbremse, Dämmung hin. Rauchmelderservice München GmbH haftet nicht für dabei entstanden Schäden.

 

6.5 Rauchmelderservice München GmbH übernimmt keine Haftung für Sachschäden die infolge eines Feuerwehreinsatz anfallen.

 

7. Kosten :

7.1 Der Auftragnehmer rechnet die tatsächlich installierten Rauchwarnmelder entsprechend dem Vertrag ab.

 

7.2 Die Wartungspauschale wird nach erbrachter Leistung in Rechnung gestellt.

 

7.3 Bei einer Raumhöhe größer 2,75 Meter werden dem Auftraggeber zusätzliche Montagekosten nach Aufwand für erschwerte Bedingungen berechnet.

 

8. Zahlungen:

8.1 Zahlungen sind jeweils nach Erhalt der Rechnung innerhalb 14 Tagen zahlbar.

 

8.2 Die Rechnung erfolgt erstmals nach Montagearbeiten, sowie jährlich nach dem zweiten Servicetermin.

 

8.3 Aus einem Funktionsausfall einzelner Rauchwarnmelder ergibt sich keine Legitimation für die Zurückstellung der gesamten Forderung. Es besteht lediglich das Recht, die Zahlung für die tatsächliche Ausfallszeit des jeweiligen Rauchwarnmelders zum Abzug zu bringen, sofern der Ausfallszeitraum durch den Auftragnehmer zu vertreten ist und einen Monat übersteigt.

Brandschutzerfahrung seit 1995

unsere Erfahrung ist Ihre Sicherheit

Copyright © Rauchmelderservice München 2013